Tränen und Liebe

In letzter Zeit habe ich einige Bücher gelesen, die mich im wahrsten Sinne des Wortes zu Tränen rührten. Das möchte ich zum Anlass nehmen, Euch meine Best-of-Tears – Liste vorzustellen. Ist das nicht ein cooler Name. Aber es stimmt doch, wie oft kullern uns bei bestimmten Bücher die Tränen und trotzdem oder gerade deshalb waren sie einfach nur wunderschön?? Aber fangen wir doch einfach mal an:


Die Fäden des Schicksals und Das Band, das uns zusammenhält von Marie Bostwick

Leider gibt es die beiden Bücher kaum noch zu kaufen. Sie handeln von einer Frauenfreundschaft, die die 50 jährige Evelyn Dixon erleben darf, als sie nach ihrer Scheidung nach New Bern zieht, und dort einen Patchworkladen eröffnet. Beide Bücher haben außerdem Schwerpunktthemen, das erste Brustkrebs und das zweite Misshandlungen in der Ehe.  Sie sind wunderschön geschrieben und ich konnte sie einfach nicht aus der Hand legen. Sie wirken an keiner Stelle überladen. Und die Patchworker unter Euch haben die Möglichkeit auf der Webseite von Marie Bostwick das eine oder andere Quiltmuster zu erhalten. Mittlerweile soll es noch ein Drittes geben, allerdings bisher nur in englisch. Ich befürchte, wenn es nicht bald in deutsch erscheint, sind meine Sprachkenntnisse gefragt.

Wie ein einziger Tag von Nicholas Sparks


Kommen wir zu einem meiner ganz großen Favoriten. Das Buch von der einzigen und wahren Liebe. Ich habe es schon so oft gelesen, dass ich bereits die zweite Ausgabe mein eigen nenne und dazu besitze ich es auch noch als Hörbuch und natürlich den Film

.

Klappentext: Sie sind siebzehn und verlieben sich auf den ersten Blick ineinander. Einen wunderschönen, scheinbar endlosen Sommer haben Allie und Noah gemeinsam. Dann muss Allie mit ihrer Familie den verträumten Urlaubsort verlassen – und verschwindet aus Noahs Leben. Vierzehn Jahre lang hört er nichts mehr von ihr. Und obwohl er sie verloren geben muss, kann er sich doch nie mehr neu binden. Bis Ally eines Tages plötzlich wieder vor ihm steht: Sie ist mit einem erfolgreichen Anwalt verlobt, aber bevor es zur Hochzeit kommt, will sie noch einmal den Mann sehen, den sie nie vergessen konnte …

Empfehlung, selbst der Film ist dieses Mal wunderschön gemacht und verursacht selbst bei Männern Gänsehaut. Vielleicht zum Valentinstag mit Eurem Liebsten? Hier der Trailer zum Aufwärmen:

Kommen wir zu meinem absoluten Lieblingsbuch:

Für immer vielleicht von Cecilia Ahern


Dieses Buch hat mir in der U-Bahn manch entsetzten Blick eingebracht, wenn ich laut rauslachte oder mir auch einmal die eine oder andere Träne kullerte, ohne dass ich es verhindern konnte. Mittlerweile wurde auch dieses Buch verfilmt, nicht überragend aber auch nicht sooo schlecht. Doch zunächst zum

Klappentext: Alex und Rosie kennen sich, seit sie fünf Jahre alt sind. Alex muss kurz vor dem Abi mit seinen Eltern von Irland nach Amerika ziehen. Rosie will nachkommen und Hotelmanagement studieren, doch dann wird sie schwanger. Und das nicht von Alex. Sie zieht ihre Tochter allein groß, Alex heiratet eine Amerikanerin. Erst nach Jahren ist er wieder solo – doch inzwischen ist auch Rosie verheiratet …

In all den Jahren bleiben Alex und Rosie in Kontakt. Nicht nur mit Briefen, auch mit E-Mails, Chatnachrichten, SMS und allem anderen, was man sich heutzutage so schreiben kann. Doch es ist wie verhext: Rosie und Alex sind einfach wie die Königskinder …

Rosie muss man einfach lieben. Deshalb hier eine kleine Leseprobe, nur dass Ihr einen Eindruck bekommt:

Trauzeuginnen-Rede

Guten Abend allerseits, mein Name ist Rosie, und wie ihr alle sehen könnt, hat Alex einen nichttraditionellen Weg eingeschlagen und mich gebeten, heute seine Trauzeugin zu sein. Weil ich nämlich früher mal die wichtigste Person in seinem Leben war.  Heute steht mir dieser Titel natürlich nicht mehr zu. Er gebührt Sally, die er heute geheiratet hat und die seit einiger Zeit die wichtigste Person in seinem Leben ist.

Ich könnte mich sicher mit einem gewissen Recht als seine »beste Freundin« bezeichnen, aber ich denke, es wissen alle, dass auch dieser Titel mir nicht mehr zusteht. Auch er gehört jetzt Sally. Aber was Sally nicht hat, das sind die Erinnerungen an Alex als Kind, an Alex als Teenager und an einen Alex, der eigentlich schon ein Mann sein möchte, es aber noch nicht ganz geschafft hat. Vor allem das letztere Stadium würde er sicher gern aus seinem Gedächtnis streichen, aber stattdessen verrate ich euch jetzt was davon. (Hoffentlich fangen hier alle an zu lachen.)

Ich kenne Alex schon, seit er fünf Jahre alt war. Ich erschien zu meinem ersten Schultag mit verheulten Augen, roter Nase und eine halbe Stunde zu spät. (Ich bin so gut wie sicher, dass Alex hier schreien wird: »Gähn! Was Neues ist dir wohl nicht eingefallen?«) Ich bekam die Order, mich nach hinten zu setzen, neben einen müffelnden, rotznäsigen, ungekämmten kleinen Jungen mit einem abgrundtiefen Schmollen im Gesicht, der mich weder anschauen noch mit mir reden wollte. Ich hasste ihn.

Ich weiß, dass er mich auch gehasst hat. Er hat mich unterm Tisch gegen die Schienbeine getreten und dem Lehrer gepetzt, ich würde bei ihm abschreiben. Zwölf Jahre lang saßen wir nebeneinander, stöhnten über die Schule, stöhnten über Freundinnen und Freunde, wünschten uns, älter und klüger zu sein und nicht mehr zur Schule gehen zu müssen, träumten von einem Leben, in dem es keine Doppelstunden Mathe am Montag gab.

Jetzt hat Alex genau so ein Leben, und ich bin stolz auf ihn. Ich bin glücklich, dass er in der perfekten ach so klugen und nervigen Sally die wichtigste Person in seinem Leben und seine neue beste Freundin gefunden hat. Jetzt bitte ich euch alle, die Gläser zu erheben, auf meinen besten Freund Alex und seine neue beste Freundin und Frau Sally anzustoßen und ihnen für die Zukunft Glück und Freude und eine baldige Scheidung zu wünschen. Auf Alex und Sally! Oder irgendwas in diesem Stil: Was hältst du davon, Ruby?

Sie haben eine Message von: RUBY

Ruby: Würg, kotz, spei. Das wird garantiert allen gefallen. Viel Glück, Rosie. Keine Tränen und TRINK LIEBER NICHTS, sonst sagst du garantiert irgendwas, was du später bereust.

 

 

Ihr merkt schon, hier gerate ich ganz geringfügig ins Schwärmen und weil es so schön ist, auch hier noch den Trailer des gar nicht soo schlechten Kinofilms:

 

Weiter geht es mit

Land oder Liebe von Britta Orlowski

Nachdem ich vor ein paar Tagen ja bereits eine Rezension geschrieben habe, gehe ich hier jetzt nicht noch einmal näher darauf ein.

Das letzte in der in meiner Best-of-Tears-Liste ist heute

Tales of Partholon 3: Gekrönt von P.C. Cast

Übrigens nur so nebenbei, die ganze Serie ist wirklich gelungen. Gerade in den ersten beiden Bänden musste ich so manches Mal laut auflachen. Aber die Tränen kamen mir erst am Ende des dritten Bandes.

Klappentext: Tales of Partholon: Der furiose dritte Teil!


Schon lange hat Morrigan Parker gespürt, dass sie anders ist. An ihrem achtzehnten Geburtstag erfährt sie die Wahrheit: Sie ist die Tochter einer Hohepriesterin und verfügt über magische Kräfte!

Willkommen, Lichtbringerin … In den Alabaster-Höhlen hört sie eine seltsam vertraute Stimme. Mit einem Mal fühlt Morrigan sich geborgen und ist von einer unerklärlichen Ruhe erfüllt. Instinktiv berührt sie die Felswand und sieht, dass die Kristalle unter ihrer Handfläche zu leuchten beginnen! Morrigan weiß einfach, dass ihr Weg hier beginnt – von dieser Höhle aus wird sie nach Partholon gelangen, ins Land ihrer Mutter und ihr wahres Zuhause. Doch kann sie ihre Großeltern verlassen? Außerdem muss sie sich von dem netten Typen verabschieden, bei dessen Anblick sie schon Herzklopfen bekommt. Und was wird sie erwarten, wenn es ihr gelingt, nach Partholon zu gelangen?

Ich will hier nicht zu viel verraten, lest einfach alle Bände und tauch ein in die magische Welt von Partholon.

 

Schreibe einen Kommentar