Stefan Gatzemeier… doch aufgegeben hat er nie!

Scan 9Stefan Gatzemeier wurde 1981 in Hannover geboren.

Nach seinem Realschulabschluss absolvierte er eine Lehre zum Kraftfahrzeugmechaniker. Heute arbeitet er mit großer Begeisterung im Bereich Umweltschutz, Arbeitssicherheit und als Ideenmanager bei einem großen Automobilhersteller in Hannover.

Er bildet mit seinem Kater Pinky, in einem stillen Örtchen, am Rande von Hannover, eine coole Männer WG. Nebenbei ist er ehrenamtlich als Sanitäter tätig. Aktuell arbeitet Stefan an seinem zweiten Buchprojekt und macht nebenberuflich ein Studium zum psychologischen Berater.

Klappentext

Ja, ich habe Depressionen.

Hinter mit liegt ein langer, steiniger Weg. Und auch vor mir türmen sich immer noch Berge und reißen Schluchten auf, die es zu überwinden gilt.

Durchlaufen Sie mit mir eine Zeit, in der ich ganz unten im Tal, und dem Tod näher als dem Leben war. Und mich doch wieder aufgerappelt habe und die felsigen Klippen emporgeklettert bin.

Ein Buch über das Verzweifeln und Hoffnungsschöpfen, vom Anfang und vom Ende. Und von der Kunst, sich doch nicht aufzugeben

Prolog

Es gibt Ereignisse, die wie ein Windhauch vorüberwehen und es gibt jene, die das Leben wie ein Erdbeben erschüttern und alles einstürzen lassen.

Jeder Mensch hat in der Vergangenheit gute und schlechte Erfahrungen gemacht. Der eine verarbeitet sie, der andere stolpert darüber und arbeitet sie später auf. Wieder andere werden dadurch krank: so wie ich.

Dies ist die Geschichte über meinen Weg durch mein persönliches Erdbeben: meine Depression. Ein Weg, der mich an den Rand des Erträglichen und schließlich zu mir selbst gebracht hat. Mit diesem Buch möchte ich Erkrankten sowie Angehörigen Mut machen zu kämpfen und niemals aufzugeben. Ich zeige, dass diese Krankheit bei jedem Betroffenen unterschiedlich, und vor allem nicht so wie es im Lehrbuch steht, verlaufen kann.

Besonders an meiner Krankheitsgeschichte ist, dass sie noch nicht zu Ende ist. Statt rückblickend, schrieb ich sie während meines Weges. Sie ist schonungslos und real.

Das Erzählen über das eigene Leben ist eine Achterbahn der Gefühle, schließlich durchlebt man es ein zweites Mal.

Gleichzeitig bedeutet es eine spannende Reise – womöglich die spannendste überhaupt. Ich selbst sah sie als Expedition zu meinem eigenen Ich.

Der erste Meilenstein auf dem Weg zu sich selbst ist, sich mit anderen auszutauschen und zu wissen, dass man nicht allein ist, wenn man die richtigen Schritte geht.

Doch lesen Sie selbst und erkennen Sie:

jede Lebensgeschichte ist so unterschiedlich und abwechslungsreich wie der Mensch, der dahintersteckt.

Mehr Infos über Stefan Gatzemeier, sein Buch, Buchprojekt und Tätigkeiten als psych. Berater gibt es unter:

www.StefanGatzemeier.de

www.facebook.com/StefanGatzemeierAutor

 

 

 

Schreibe einen Kommentar