P.I.D. 2 – Gefährliche Hingabe von Andrea Bugla [Rezension]

Nachdem ich schon den ersten Teil des Buches von Andrea Bugla rezensieren durfte, wurde ich zu einer Leserunde bei Loyelybooks eingeladen und habe mich sehr darüber gefreut.
PID2Jules und Nate sind endlich vereint und ihr Miteinander entlockte mir immer wieder ein Lächeln. Ich hatte das Glück, den zweiten Teil unmittelbar nach dem ersten zu lesen, so dass bei mir die Probleme der anderen Teilnehmer der Leserunde, in die Geschichte schwer zurückzufinden, nicht auftraten.
Ich weiß, dass die Autorin das Buch auf Wunsch ihres Verlages geteilt hat und ich kann immer wieder nur betonen, dass man ihr damit keinen Gefallen hat. Aber das nur am Rande.

Der zweite Teil zeigte leider einige Schwächen. Einige Handlungsstränge waren schwer nachvollziehbar, es fehlten einfach Hintergrundinformationen. Hier hätten einige Seiten mehr an Infos einfach gut getan.
Ich fand es auch schwer, den gelegentlichen Sprüngen zum Denken der Verdächtigen zu folgen und mußte diese Absätze oft schon mehrfach lesen. Vielleicht könnte man hier ja mit einer kursiven Schrift oä Abhilfe schaffen.
Was mir sehr gut gefallen hat, ist das überraschende Ende, mit dem ich nun wirklich nicht gerechnet hatte. Hierfür ein großes Lob an die Autorin.
Die Gruppe des P.I.D. erscheint nach wie vor sehr sympathisch. Hier hat es Andrea Bugla wirklich geschafft, Sympathien aufzubauen und den Wunsch diese Menschen und auch ihre Geschichten weiter kennenzulernen.
Zusammenfassend kann ich jedoch sagen, dass diese Geschichte in jedem Fall Lust auf eine Serie rund um das P.I.D. und die Geschichten der anderen Mitglieder macht. Ich hoffe wirklich Andrea Bugla hat weitere Teile in Planung.
Vielen Dank an die Autorin und Lovelybooks, die diese Leserunde möglich gemacht haben.

Schreibe einen Kommentar