Off Topic – na vielleicht nicht ganz

Ihr habt Euch wahrscheinlich gewundert, warum ich mich zur Zeit etwas rar mache. Das hat schlicht und einfach damit zu tun, dass ich zur Zeit in meinem Job sehr viel zu tun habe und abends einfach nur noch ins Bett plumpse, ohne etwas zu essen. Trotzdem macht es mich sehr glücklich, da ich zum ersten Mal seit sehr langer Zeit das Gefühl habe, dass meine Arbeit auch anerkannt wird. Also war die Zeit meiner Selbstfindung wohl doch nicht vergebens, und ich kann Euch aus meiner jetzigen Sicht nur eines empfehlen: Wenn es in Eurem Job nicht rund läuft, Ihr das Gefühl habt, andere behandeln Euch schlecht, dann

MACHT DEN MUND AUF!

Abgesehen davon, dass die Taktik, sich zu wehren auch zu Eurer eigenen Stärke beiträgt, kann es ja auch sein, dass manche Schwingungen einfach nur auf einem Missverständnis beruhen. Und das kann man am besten aus der Welt schaffen, wenn der Andere versteht, was Ihr empfindet. Ich weiß, es ist viel leichter, sich in sein Schneckenhaus zurückzuziehen und still vor sich hin zu leiden, aber damit tut Ihr Euch keinen Gefallen. Glaubt mir, ich war genauso, habe selten etwas gesagt, war zu oft krank und dachte, es wäre am besten den Job zu wechseln. Seit ich mich wehre, durfte ich ein vollkommen neues Arbeitsgefühl erleben, was dazu führte, dass ich mich besser fühle und dadurch offensichtlich eine bessere Leistung abgebe und … ganz wichtig, körperlich gesunder bin.

Das musste ich einfach mal loswerden und ich möchte auf diesem Weg den Menschen danken, die an meiner Seite standen und mir zu der Veränderung meines Denkens verholfen haben.

Außerdem habe ich derzeit noch zwei neue Projekte / Blogs, an denen ich arbeite, nämlich einen Technikblog mit den Themen SharePoint, Joomla, WordPress und einem weiteren Bücherblog in welchem allerdings nur ein einzelnes Genre der Literatur Inhalt sein wird, namens Dirty Sessions.

Ihr seht also, ich  bin nicht gerade unterbelastet. Trotzdem lese und höre ich weiter ganz eifrig – zum Glück bin ich ja auch ein Schnellleser. Ich bin besonders stolz, dass ich jetzt schon die Chance bekomme, Bücher direkt von Verlagen zur Rezension zu erhalten. Mein Dank geht hier an RandomHouse, Bookshoue und seit neuestem auch an den Waldhardt-Verlag, von dem sich auch in Kürze einige Autoren hier im Blog vorstellen werden.

Ich wünsche Euch ein wundervolles Wochenende und mein BuchTipp dafür ist


Die Seiten der Welt von Kai Meyer.

Hierzu noch eine kleine Anekdote: Ich war heute bei Thalia, um mir das Buch zu besorgen, und wie das so manchmal ist, Titel und Autor waren schlicht und ergreifend aus meinem Kopf verschwunden. Kein Problem, dachte ich, es gibt ja in jeder Abteilung einen Fachberater, frag ich einfach den.

Ich wußte ja ganz konkret, worum es geht und wie ungefähr der Titel lautetete. Im Zuge des Gesprächs fiel mir auch der Autor wieder ein. Ihr werdet es nicht glauben, der „Fachberater Fantasy“ kannte das Buch nicht! Zum Glück ließ der Verkäufer, den ich zuerst angesprochen hatte, nicht locker und ich konnte ihn überzeugen, einfach einmal unter dem mittlerweile wieder eingefallenen Autor zu suchen. Und da stand es – als erstes wohlgemerkt -. Allerdings hielt er mir einen langen Vortrag, es würde sich um ein Jugenbuch handeln. Das soll er mal bitte den ganzen „erwachsenen“ Lesern erklären. Wäre das mein Buchladen – ein Traum von mir – würden zumindest einige Exemplare auch in der Fantasyabteilung zu finden sein. Lange Rede kurzer Sinn, ich habe es.

Bis bald Eure Dagmar

Schreibe einen Kommentar