Hochzeitstag II – Zerbrochene Träume von Michael Barth [Rezension]

Vorneweg genommen, dieses Buch ist keines für schwache Nerven aber in meinen Augen eine absolute Leseempfehlung.


Zum Inhalt: Zwei Jahre nach der Veröffentlichung ihres Romans <> holt die Vergangenheit Daniela gnadenlos ein und setzt Ereignisse in Gang, die nicht nur ihre Karriere, sondern ihr ganzes Leben zu zerstören drohen. Niemand kannte die Wahrheit über ihr Buch. Niemand wusste, dass ihre Geschichte auf wahren Begebenheiten beruht. Bis heute …Mit dem zweiten Teil des Buches Hochzeitstag hat Michael Barth eine fesselnde / spannende / emotionsgeladene Fortsetzung seines ersten Bandes veröffentlicht. Für diejenigen unter Euch, die den ersten Band noch nicht kennen, es ist nicht unbedingt notwendig, ihn bereits gelesen zu haben, wenn man mit dem zweiten Band beginnt. Es gibt ausreichend kleine Hilfestellungen im Buch, die einen den Anschluss nicht verlieren lassen, ohne zu viel vom ersten Teil zu verraten. So habe ich persönlich den ersten Band gleich hinterhergeschoben, weil ich schlicht und ergreifend total neugierig geworden bin. Dem Autor gelingt es hier, mit kleinen Bröckchen an Informationen den Leser zu motivieren, auch den ersten Band zu lesen.

Die Charaktere sind sehr stimmig beschrieben. Ihre Gefühle sind so griffig dargestellt, dass man das Gefühl hat, sie sehr gut zu kennen. Es bleibt eigentlich nicht eine Facette ihres Denkens offen. Die Protagonistin Daniela wächst an ihren Erlebnissen und gewinnt zunehmend an mentaler Stärke. Die Entwicklung, die sie durchmacht hat mich zutiefst beeindruckt. Trotz Phasen der Verzweiflung und Schwäche wird sie immer entschlossener und gibt nicht auf. Dabei unterstützt sie natürlich in Ansätzen die wachsende Vertrautheit mit …, aber sie ist nicht die Basis für diese Entwicklung. Alles in allem sind die Handelnden so plastisch beschrieben, dass man teilweise wirklich in die Charaktere hineinschlüpft. Man findet hier die Protagonisten des ersten Bandes wieder, aber in einer Form wie man sie nicht erwartet. Es war wirklich so, wenn ich eine Vorstellung hatte, kam es garantiert unerwartet anders. So bleibt das Buch bis zuletzt spannend.

Die Thematik des Buches ruft natürlich viele Emotionen hervor. Zunächst einmal möchte ich bemerken, dass die hier beschriebenen Handlungen absolut realistisch sind und in bestimmten Personenkreisen zum Alltag gehören. Allerdings verzichtet Michael Barth zum Glück auf das Verherrlichen – wie wir es leider aus aktuell beliebten Büchern kennen –. Gerade das macht aber den Reiz des Buches aus. Und es sorgt dafür, dass man sich auch nach dem Beendigen noch ein wenig damit auseinandersetzen wird.

Hochzeitstag II war das erste Buch, das ich von Michael Barth gelesen habe, aber bestimmt nicht das letzte. Hochzeitstag ist auch bereits beendet und seine anderen Bücher Edental und Sutera werden kurzfristig folgen. Über ein Anklicken des Titels landet Ihr direkt auf der Seite des entsprechenden Buches bei Amazon.

         

Schreibe einen Kommentar